Englisch
Chromsteine

Chromkorundsteine

Chromoxid weist eine lückenlose Mischbarkeit mit Al₂O₃ auf (Chromkorundbildung) und geht keine chemischen Verbindungen mit silicatischen Gläsern ein. Die Chromoxid-Korundsteine bestehen mineralogisch aus Korund, der in feinstverteiltem Eskolait (Cr₂O₃) eingebettet ist und aus Chromkorunden. Durch die Möglichkeit der isostatischen Formgebung wird eine optimale Verdichtung mit einer idealen Textur (Homogenität, Porengrößen -und deren Verteilung) erreicht. Isostatisch gepresste Chromoxid-Korundsteine mit ca. 85, 60, 50 und 30 % Chromoxidanteilen werden überwiegend im Glaskontakt als Palisaden (auch als Elektrodenblock) in Natriumborosilikatgläsern (C-Glasschmelzen) zur Herstellung von Isolierglasfasern (Glaswolle) und Mineralschmelzen (Steinwolle) eingesetzt.

Uniaxial gepresste, handgestampfte und vibrationskompaktierte Chromoxid-Korundsteine mit Chromoxidgehalten von 15 bis 80 Gew.-% Cr₂O₃ finden überwiegend in Schmelzen von Alkaliborosilicatgläsern (C-Glas) und Mineralschmelzen im Glaskontakt (Plattenformate, Formsteine, Rinnen) und im Oberofenbereich (Normalsteinformate, Formsteine) Verwendung. Darüber hinaus werden diese Sorten in E-Glaswannen im Oberofen und im Abzug eingesetzt.

Gepresste chemisch gebundene Chromoxid-Korundsteine mit Chromoxidgehalten von 5 bis 10 Gew.-% Cr₂O₃ und Zusatz von Additiven, die die Gefügeelastizität positiv beeinflussen, werden vorrangig in Sondermüllverbrennungsanlagen (SMVA) eingesetzt. Sie widerstehen in hervorragender Weise den thermischen, chemischen und mechanischen Belastungen im Drehrohr der SMVA.
 

Werkstoffe

  • mit 15 Gew.-% Cr₂O₃, im Glaskontakt als Bodensteine, im Oberbau von C-Glaswannen und Mineralschmelzen und im Abzugbereich von E-Glasschmelzen
  • mit 30, 50 und 60 Gew.-% Cr₂O₃, je nach Temperaturanforderung im Glaskontakt als Bodenstein, Formstein oder Rinne in C-Glas und Mineralschmelzen, im Oberbau und Abzugbereich von C-Glaswannen , Mineral- und E-Glasschmelzen
  • mit 80 Gew.-% Cr₂O₃, als Nachsetzplatten in Kalk-Natron-Silikatschmelzen